• Photovoltaik

    Durch Photovoltaikanlagen wird die Energie der Sonne in elektrischen Strom umgewandelt. Der Wirkungsgrad ist abhängig von der Art der Zellen und liegt im Bereich von 5% bis 22%.

    Bei günstiger Ausrichtung liegt der Jahresertrag in Süddeutschland bei einer installierten Leistung von 1 kW bei etwa 1.000 kWh.

    Die Anlagenleistung sollte bei Privathaushalten auf den eigenen Strombedarf angepasst werden, sodass ein möglichst großer Anteil des erzeugten Stroms selbst genutzt werden kann.

    Vorteil

    • Überschüssiger Strom kann weiter genutzt werden: Durch Speicherung innerhalb des Haushalts mittels Batteriespeicher oder durch Einspeisung ins Stromnetz. Darüber hinaus kann dieser auch zur Warmwasserbereitung verwendet werden.

    Nachteile

    • Photovoltaikanlagen weisen einen geringeren Wirkungsgrad auf als Solarthermieanlagen.
    • Der Wechselrichter einer Photovoltaikanlage muss in der Regel vor dem Ende ihrer Nutzungsdauer gewechselt werden.
    • Der Wirkungsgrad sinkt mit steigender Temperatur der Module.