Haushaltsgeräte

  • Heutzutage sind die meisten Haushalte mit einer Vielzahl an Haushaltsgeräten ausgestattet. Gerade ältere Geräte benötigen viel Strom. Auch wenn der Stromverbrauch durchschnittlich nur etwa 15% zum Gesamtenergieverbrauch beiträgt, schlägt sich dies durch die steigenden Strompreise  teuer in der Stromrechnung nieder. Wie sich der Stromverbrauch zusammen setzt, zeigt die nachfolgende Grafik.

    Goodbye, Stand-by!

    Viele Elektrogeräte brauchen auch dann Strom, wenn sie nicht in Betrieb sind. Dieser Zustand (Stand-by) lässt sich nur durch das Ziehen des Gerätesteckers oder durch eine schaltbare Steckdosenleiste  vermeiden.

    Energieeffizienzklassen helfen beim Neukauf

    Beim Neukauf von Geräten kann man sich am Energielabel (EU-Energieverbrauchskennzeichnung) orientieren, das für viele Geräte Pflicht ist. Dieses informiert über umweltrelevante Daten wie Strom- und Wasserverbrauch, aber auch Fassungsvermögen und Geräuschentwicklung werden dargestellt. Die beste Energieeffizienzklasse ist dabei A+++. Die Klassifizierung erfolgt alphabetisch, wobei D die schlechteste Energieeffizienzklasse darstellt.

    Besonders sparsame Haushaltsgeräte finden Sie hier.