Bodnegg

Kinderhaus Papperlapapp

Die neue Kinderkrippe wurde auf dem Grundstück, Dorfstrasse 20, anstelle des leerstehenden Wohngebäudes, gebaut. Das eingeschossige Wohnhaus mit steilem Satteldach und flacher Dachgaube konnte die Anforderungen an die Planung einer Kinderkrippe nicht erfüllen. Der Neubau orientiert sich funktional zur Schule-Festhalle-Sporthalle. Städtebaulich nimmt der Baukörper Bezug auf die angrenzenden Bauwerke mit flach geneigten Dächern von Raiffeisenbank und Bildungszentrum.  Der Neubau reagiert mit seiner differenzierten Fassade nach Osten zur Dorfstraße hin, auf die im Ort vorherrschende kleinkörnige Struktur.

Der im Norden, 2-geschossige, Holzrah-menbau wurde als zertifiziertes Passivhaus mit hochgedämmter, wärmebrückenfreier und luftdichter Gebäudehülle erstellt. Dafür wurde eine kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung vorgesehen. Die sogenannte Kaskadenbelüftung regelt den Frischluftbedarf, abhängig davon, wie viele Kinder sich in den einzelnen Räumen aufhalten.

 

 

  • Die Lüftung birgt eine Reduktion des Außenluftanteils und damit eine Reduktion der Lüftungswärmeverluste um Faktor 5 bei gleicher Raumluftqualität zu einer herkömmlichen Luftverteilung. Die Reduktion der Lüftungswärmeverluste wird weiter durch die effektive Wärmerückgewinnung von über 90% reduziert.
  • Die Restheizung wird über Niedertemperatur-Heizkreise eingebracht, die über eine Nahwärmeleitung vom nebenstehenden Schulkomplex versorgt werden. Die Erzeugung erfolgt über eine Hackschnitzelheizung mit Spitzenlast Öl. Die Vorlauftemperatur der Nahwärme wird bereits im Heizraum auf ein angepasstes Niveau für den Passivhausstandard gesenkt, um Leitungsverluste zu vermeiden. Der minimale Warmwasserbedarf wird über Durchlauferhitzer bereitgestellt.

    Der Passivhausstandard in Kombination mit der regenerativen Energieerzeugung sorgt zu einem Referenzgebäude nach gesetzlichen Mindestanforderungen an einen gleichwertigen Neubau für eine CO2-Reduktion von 11 Tonnen / Jahr bzw. bei einer Nettofläche von 413 m² für eine Reduktion von 27 kg / m²a, dies stellt für den Gebäudebereich einen Spitzenwert dar.

 

Angaben zu Energieeinsparungen und CO2-Minderung

Es wurde eine Energieeinsparung von 34 MWh/a erzielt. Durch die Nahwärmenutzung aus dem Hackschnitzelkraftwerk werden 12,6 tCO2/a.